• Anita Schwarz

Meine Geschichte - Teil 3

Im dritten und vorerst letzten Teil meiner Geschichte möchte ich dir erzählen, wie ich meine Ernährung und mein Training heute gestalte.



Hier findest du Teil 1 und Teil 2 meiner Geschichte.



Meine aktuelle Ernährung:

Im November 2017 entschied ich mich gemeinsam mit meinem Freund eine vegane Ernährung auszuprobieren. Die Gründe dafür waren zwei Filme (Hope for all & Food Inc.), die wir gemeinsam gesehen hatten und unser dadurch verändertes Bewusstsein für unsere Umwelt, sowie die Vorteile einer veganen Ernährung für unsere Gesundheit.

"Das hätte ich nie im Leben gedacht."

Bevor ich diese beiden Filme gesehen habe, hätte ich nie im Leben gedacht, dass ich mich jemals vegan ernähren würde. Vor einigen Jahren habe ich Veganer selbst noch belächelt. Doch so schnell kann sich alles ändern. Wir verbrauchten noch die letzten tierischen Produkte, wie Milch und Topfen, und kauften ab sofort nur noch vegane und wenn möglich biologische Lebensmittel.


Ich dachte, die Umstellung würde mir schwer fallen, da ich zuvor viel Fleisch und vor allem sehr viel Magertopfen gegessen habe, um meinen Proteinbedarf zu decken. Doch dem war ganz und gar nicht so. Durch diesen Lebenswandel habe ich entdeckt, welche leckeren Gerichte sich mit frischem Gemüse zubereiten lassen und bin bis heute immer wieder erstaunt, wie lecker so manches simple Gericht aus wenigen Zutaten schmecken kann.


Ich muss ehrlich sagen, dass ich zu Beginn nicht dachte, dass wir diese Ernährungsweise wirklich über längere Zeit hinweg durchhalten würden. Da es für uns eine drastische Veränderung war. Mittlerweile, nach mehr als zwei Jahren ohne tierische Produkte, möchte ich mich aber nicht mehr anders ernähren.



Mein aktueller Trainingsplan:

Aktuell trainiere ich noch immer mit meinem Ober-/Unterkörper-Trainingsplan. Natürlich habe ich die Übungen seit Beginn mehrere Male gewechselt. Pro Woche gehe ich zwischen 2 und 5 Mal zum Training. Nach vier Jahren Krafttraining habe ich nun endlich gelernt, auf meinen Körper zu hören und ihm dann Ruhe zu genehmigen, wenn er diese braucht. Außerdem mach ich mir keinen Stress mehr, wenn ich es aus bestimmten Gründen einmal nicht zum Training schaffe.


Lieblingsübung - Kniebeugen?!

Zu meinen Lieblingsübungen zählen fast alle Grundübungen, vor allem Kniebeugen, rumänisches Kreuzheben und Bankdrücken. Ich hätte nie gedacht, dass Kniebeugen einmal zu meinen Lieblingsübungen zählen würden. Doch diese Übung ist einfach so effektiv und kann meiner Meinung nach mehrere Übungen im Beintraining ersetzen.


Pro Übung absolviere ich 3 bis 4 Sätze mit jeweils 8-12 Wiederholungen. Die Pausen zwischen den einzelnen Sätzen variiere ich je nachdem, welche Übung ich ausführe und wie viel Gewicht ich dabei bewege. Bei Kniebeugen zum Beispiel brauche ich mindestens 3 Minuten, bis ich für den nächsten Satz bereit bin. Andere Übungen, wie zum Beispiel Bankdrücken und Klimmzüge, mache ich meist abwechselnd - also 1 Satz Bankdrücken + 1 Satz Klimmzüge.


Wenn ich mal nicht so viel Zeit oder Lust auf mein Training habe, mache ich zwei Mal pro Woche ein Ganzkörpertraining mit den Übungen, auf die ich gerade Lust habe. Das sind dann auch gerne mal Übungen an Maschinen, wie z.B. Beinpresse, Latzug, Kabelrudern, ...



Update:

Aus gesundheitlichen Gründen trainiere ich derzeit kaum bis gar nicht. Man muss unbedingt immer auf die Signale des eigenen Körpers hören. Auch, wenn es mir wirklich schwer fällt, auf das Training zu verzichten, doch meine Gesundheit geht vor. Übrigens dauert es nicht mehr lange, bis wir endlich unseren lang ersehnten eigenen Fitnessraum im Haus haben.



Wie sehen dein Training und deine Ernährung aktuell aus? Hast du einen genauen Plan, den du verfolgst oder achtest du einfach auf dein Körpergefühl?


5 Ansichten

Kontakt

Ich möchte über neue Beiträge informiert werden: